Dauerangebot

Haben Sie weitere Fragen zur Regiotram?

Dann nutzen Sie gerne das Frageformular und schreiben Sie uns. Bitte beachten Sie dabei unsere Dialogregeln.
Unser Projektteam bemüht sich ihr Anliegen zeitnah zu beantworten. Dies erfolgt werktags während der üblichen Bürozeiten. 

Danke für Ihre Beiträge, Kommentare und Stellungnahmen!

Klicken Sie hier, um das Formular zu öffnen: Beitrag schreiben
Bürgerbeteiligung
Regiotram nach Heerlen
Streckenfühurng Bahnhof-Bushof
Fragen zum Projekt und Optimierungsansätze
Streckenfühurng Bahnhof-Bushof
Fahrpreis
Streckenführung
Informationsveranstaltung
Wendeschleife Tivoli

FAQ

Machbarkeitsstudie

Was ist eine Machbarkeitsstudie?

Eine Machbarkeitsstudie (MBS) prüft in einer ersten Stufe, ob ein geplantes Projekt technisch umsetzbar und volkswirtschaftlich sinnvoll ist. Zum Abschluss der Machbarkeitsstudie wird ein Bericht verfasst. Dieser enthält die Ergebnisse der Untersuchungen und Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Die Ergebnisse der ersten Stufe der MBS wurden im Juni 2021 vorgestellt. Die zweite Stufe der MBS läuft seit Herbst 2021. Die Ergebnisse werden in der zweiten Jahreshälfte 2022 erwartet.

Die Ergebnisse der Voranalyse finden Sie hier.

Wer führt die Machbarkeitsstudie durch?

Die Machbarkeitsstudie wird nach europaweiter Ausschreibung durch eine Arbeitsgemeinschaft aus erfahrenen Experten erstellt. Den Auftrag dazu haben die TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH (TTK-Consult) und PTV Transport Consult GmbH (PTV) aus Karlsruhe erhalten.

Was ist der aktuelle Stand?

Die Voruntersuchung (Stufe 1) ist bereits abgeschlossen. Darin wurde die grundsätzliche Machbarkeit des Projekts sowie die drei Szenarien „Schnellbus“, „Regiotram Basis“ und „Regiotram direkt“ untersucht. Die Ergebnisse wurden im Juni 2021 vorgestellt.
Die zweite Stufe der MBS läuft seit Herbst 2021. Sie untersucht die technische und betriebliche Machbarkeit der Regiotram. Die Ergebnisse werden in der zweiten Jahreshälfte 2022 erwartet.

Was sind die Ergebnisse der Voranalyse (MBS 1)?

Untersucht wurden drei Szenarien: Schnellbus (mit eigener Infrastruktur), Regiotram Basis (schienengebundene Tram zwischen Aachen Bushof und Baesweiler mit Abzweig Merzbrück) und Regiotram direkt (mit eigener Trasse entlang der B 57).
Die Gutachter empfehlen, nur das Szenario 3 weiterzuverfolgen. Die anderen beiden Szenarien sind nicht wirtschaftlich und damit nicht förderfähig.

Die Gutachter empfehlen weiterhin, die Trasse zu verlängern und durch die Aachener Innenstadt bis zum Hauptbahnhof zu führen.

Die Ergebnisse der Voranalyse finden Sie hier.

Was sind die nächsten Schritte?

Die „Stufe 2“ der Machbarkeitsstudie läuft seit Herbst 2021. Die Ergebnisse sowie genauere Kostenschätzungen werden im Frühjahr/Sommer 2022 vorliegen.

Während „Stufe 2“ der Machbarkeitsstudie sind verschiedene Informationsangebote und Dialogformate vorgesehen.

Alle weiteren Planungsphasen und Termine sind noch offen.